Killian Mottet hat den Freiburger Sportpreis gewonnen

Der Eishockey-Spieler von Freiburg-Gottéron wurde am Mittwochabend an der Sportpreis-Nacht im Forum Freiburg ausgezeichnet. Er ist damit der Nachfolger von Skifahrerin Noémie Kolly, die 2019 den Preis gewonnen hatte.

Der 31-jährige Mottet wurde für die Jahre 2020 und 2021 ausgezeichnet, da 2020 wegen der Covid-19-Pandemie kein Freiburger Sportpreis verliehen wurde. Er gewann mit 37,29 Prozent der Stimmen. Der Gottéron-Stürmer verwies damit Mountainbiker Yannick Baechler (24,87 Prozent) und Skitouren-Wettkämpfer Rémi Bonnet (18,23 Prozent) auf die Ränge zwei und drei. Basketballerin Marielle Giroud (12,36 Prozent) belegte den vierten, Fussballer Ezgjan Alioski den fünften Rang.

Mit 25 Toren und 25 Assists katapultierte sich Mottet in der Saison 2020/21 in neue Sphären. Mit der Schweizer Nationalmannschaft nahm er zudem 2021 an den Weltmeisterschaften und 2022 an den Olympischen Spielen in Peking teil, wo ihm beim Sieg im Spiel gegen Tschechien ein wichtiges Tor gelang.

Killian Mottet